Highlights der Aktion «Hallo Biber! Mittelland» 2009-2017

«Hallo Biber! Mittelland» (HBM) hat in den Kantonen Bern und Solothurn an Exkursionen und Vorträgen den sympathischen Nager rund 12‘000 Kindern und Erwachsenen nähergebracht. Ein Highlight war der Biberbus 2010, der in 18 Gemeinden zu Gast war.

Schwimmender Biber

Ein erklärtes Ziel von «Hallo Biber! Mittelland» war es auch, einen sichtbaren Impuls bei der Revitalisierung von Gewässern zu leisten und die Bedeutung des Bibers als Motor der Biodiversität aufzuzeigen. Insgesamt konnten rund ein Dutzend unterschiedliche Aufwertungsprojekte für den Biber durchgeführt werden, wie zum Beispiel:

  • Im Rahmen von Smaragd Oberaargau wurden durch HBM 63 Aufwertungs-Massnahmen zugunsten des Bibers umgesetzt und durch Verträge mit Landwirten langfristig gesichert (Anpflanzen von Weiden, Ausscheidung von Pufferzonen, Liegenlassen von Bäumen).
  • Kunstbauten Gürbe BE: Im Rahmen eines Hochwasserschutz- und Auenrevitalisierungs-Projektes in Kehrsatz wurden bestehende Biberbauten unbewohnbar, da das Gewässer trockengelegt wurde. HBM hat die Bauherrschaft übernommen und als Ersatz zwei künstliche Biberbaue angelegt.  
  • In der Dünneren wurden mehrere Biberpassagen erstellt, um dem Biber den Weg ins Thal zu ermöglichen.
  • In Herzogenbuchsee konnte unter der Federführung von «Hallo Biber! Mittelland» eine für Mensch und Biber positive Lösung umgesetzt werden. Dank der Anhebung einer Waldstrasse und der Ausscheidung eines Waldreservats, kann der Biber weiterhin sein neu geschaffenes wertvolles Feuchtbiotop gestalten.
  • In Hersiwil SO konnten zwei Parzellen eines durch den Biber vernässten Waldes mit einer Gesamtfläche von rund  68 Aren durch Pro Natura und Pro Natura Solothurn erworben werden.
  • Da die Tiere ihre Umwelt aktiv gestalten und die Anzahl Reviere in den beiden Kantonen zunahm, kann es vor allem in der Nähe von Siedlungen und im Landwirtschaftsland zu Konflikten kommen. Dies zu entschärfen ist ebenfalls eine Aufgabe, die «Hallo Biber! Mittelland» anpackte: Mit gezielter Information und vorbeugenden Massnahmen konnten heikle Situationen gelöst werden. Unter Mitwirkung einer breit abgestützten Begleitgruppe wurde durch «Hallo Biber! Mittelland» eine Entscheidungshilfe Biberdamm-Management für die Wildhut und kantonale Jagdverwaltungen erarbeitet.
  • In Ferenbalm BE konnten drei Hektaren zukünftige Aue erworben und ein Aufwertungsprojekt mit Initialmassnahmen ausgearbeitet werden. Nun darf der Biber die Aue selbst gestalten.

Ende 2017 wurde «Hallo Biber! Mittelland» an einem Abschlussevent gefeiert. Im  Projekt engagierte Personen, wie auch die kantonalen Partnerhaben daran teilgenommen. Die Themen Fliessgewässeraufwertungen und Biber werden zukünftig im Rahmen der «Aktion Biber & Co.» in den beiden Kantonen weiterverfolgt.